Referat von Professor em. Beat Schneider Montag, 8. November 2021, 18:30 – ca. 20:30 Uhr Universität Bern, Unitobler, Lerchenweg 36, Bern. Raum F 022 Wir sind mitten in einem kalten Krieg, der von den USA gegen die Volksrepublik China entfacht worden ist. Die geo- und systempolitische Auseinandersetzung ist in vollem Gange, mit unabsehbaren Folgen. Im Rahmen seiner Lehrtätigkeit und Forschung im Bereich der Kultur- und Kunstgeschichte und seiner langjährigen Beschäftigung mit der alten chinesischen Kultur und mit der Geschichte der VR China wird Prof. Schneider in seinen Thesen auf die neueste Entwicklung im Reich der Mitte und auf das China-Bashing des Westens eingehen. Er wird versuchen, diese aus einer nicht-eurozentristischen Sicht zu interpretieren. www.beatschneider.com Der Referent freut sich, seine Thesen mit den Anwesenden zu diskutieren. Die folgenden von der UNI Bern vorgeschriebenen COVID-Massnahmen müssen eingehalten werden:
  • Eintritt nur mit gültigem Covid-Zertifikat
  • Maskenpflicht
  • Liste der Anwesenden
  • Maximal 100 Personen
  • Es kann keine Erfrischung serviert werden
Infolge der anfallenden Kosten wird ein Eintrittsgeld verlangt: Mitglieder der Gesellschaft Schweiz-China:  CHF 10.-- Nichtmitglieder:  CHF 15.-- Studenten: CHF 5.-- Organisation: Ortsgruppe Bern der GSC Auskünfte: Werner E. Nievergelt, +41 76 505 30 01